hangaram e.V.

Was macht hangaram ?

Wir sind das unabhägige Forum der koreanischen 2.Generation, genannt „Ise“, in Berlin. Wir bringen unsere eigene Zeitschrift heraus und erscheinen daneben als deutschsprachiger Jugendteil in der Zeitschrift des Vereins der Koreaner in Berlin „Koreanischer Verein Berlin e.V.“. Wir organisieren außerdem diverse Veranstaltungen wie Seminare, Workshops, Hubae-meets-Sonbae, Filmabende mit aktuellen koreanischen Filmen, Flohmärkte, Parties und vieles mehr, zu denen alle jungen Menschen willkommen sind.

Die hangaram Story

Zu unserer Geschichte: Um 1990 herum gab es einige Jahre lang bereits die sogenannte Sae-Sak, die jedoch nach einiger Zeit das Zeitliche gesegnet hat. Auch gab es in der Zwischenzeit Ansätze und Versuche die jungen Koreaner in Form von Vereinen oder Kulturkreisen zusammenzubringen, jedoch scheiterten diese Pläne aus finanziellen oder organisatorischen Gründen. Am 8.März 1997 endlich haben sich drei Leute zusammengefunden und die hangaram gegründet. Seit dieser Zeit erfahren wir in Form von konstant steigender Leserzahl, Mitarbeitern und Mitgliedern große Resonanz und Anerkennung nicht nur in der koreanischen Gemeinde Berlins. Seit April 1998 erscheint unsere Zeitschrift hangaram und seit Mitte 1999 sind wir auch im internationalen Informationspool Internet präsent. Am 27. Oktober 1999 entschlossen wir uns nun unsere Position und auch unserer Ansprüche in rechtlicher Form zu begründen. Und ein Ende ist nicht abzusehen…

Die Bedeutung von hangaram

„Viele kleine Flüsse bilden zusammen einen großen Strom.“ Wenn man es kürzer sagen will, sagt man „hangaram“. Wir wollen das zerstreute kreative Potential der Ise in Berlin bündeln und Forum für alle sein, die sich für Korea und für uns interessieren. Wir wissen um die Vielfalt der Ise und versuchen sie in ihrer Besonderheit zu repräsentieren, also weder nur Deutschland noch nur Korea, wir repräsentieren uns selbst und zeigen die Unterschiede und Gemeinsamkeiten innerhalb einer Generation auf.